St-Osdag
Sie befinden sich hier:
Druckversion

Das Glockenprojekt startet !

 weitere Artikel:

„Die Finanzierung der Reparatur unserer drei Glocken in Höhe von 150.000 € ist gesichert“, verkündet der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Bodo Messerschmidt voller Stolz.

Dank der Spendenfreudigkeit der Gemeinde,
Dank der Kollekten und der Sonderaktionen,
Dank der Grabspenden
und der vielen Patenschaften kamen 45.000 € aus der Gemeinde zusammen.

Die größten Anteile an der Finanzierung tragen mit jeweils 40.000 € die Klosterkammer Hannover und die Wenger-Stiftung. Die Calenberg-Grubenhagensche-Landschaft und die Stiftung Lichter im Norden haben je 5.000 € zugesagt. Die Landeskirche beteiligt sich mit 1.000 € pro Glocke an der Finanzierung, die Lions in Neustadt spendeten 2.000 €. Die fehlenden Gelder finanziert die Kirchengemeinde aus ihren Rücklagen.

Inzwischen hat die Glockengießerei Lachenmeyer in Nördlingen den Auftrag für die Glockenschweißarbeiten erhalten. Bis Mitte November sollen Die Arbeiten beendet sein. Der bauleitende Denkmalschützer Dipl.-Ing. Architekt Matthias Braun vom Amt für Bau- und Kunstpflege Hannover ist jedoch skeptisch. Ein praktisches Beispiel für seine Skepsis: Die Krone der Glocke 2 ist massiv beschädigt. Im Augenblick kann man die Schadstellen aber noch nicht richtig einsehen. Wir wissen noch nicht, ob sich die restlichen Teile der Krone erhalten lassen oder ob die Krone womöglich komplett neu gegossen werden muss. Es kann daher noch nicht beurteilt werden, ob es sich um einen Bruchschaden oder womöglich einen Gussfehler handelt, der zu der Beschädigung geführt hat. Das kann erst im Schweißwerk begutachtet werden.
Vor Beginn der Maßnahme muss die Ebene des 1. OG (Höhe Zugang Orgelempore) im Turm vollständig geräumt werden. In dieser Ebene muss Bewegungsfreiheit herrschen, da Hilfskonstruktionen für das Verziehen von Lasten an der Decke eingebaut werden müssen. Außerdem muss auf der Ebene ein Teil der Wendeltreppe gelagert werden. Gleichzeitig muss der Zugang zur Orgelempore gewährleistet werden. Die Beleuchtung vom 1. OG des Turmes bis zur Glockenstube wird im Zuge der Maßnahme ertüchtigt. Dies gilt aber nicht für den Turm Helm, der aktuell über keine Beleuchtung verfügt. Diese wird aus Gründen der Unfallvorbeugung installiert werden.

Besonders glücklich sind wir über einen Fund in der Turmspitze. In einer Ecke der Glockenstube haben wir historische hölzerne Glockenjoche der beiden großen Glocken vorgefunden. Die Untersuchung hat ergeben, dass sie sich aufgrund unzureichender Maßhaltigkeit vermutlich nicht aufarbeiten lassen. Eine dauerhafte und würdige Aufbewahrung in der Glockenstube (z. B. Montage an einer Wand) streben wir an. Außerdem haben wir Tretbohlen vorgefunden, mittels derer die Glocken vor ihrer Elektrifizierung betrieben wurden. Auch diese wollen wir ausstellen, so Bodo Messerschmidt. Matthias Braun wird dem Kirchenvorstand einen Vorschlag unterbreiten.

Pastor Christian Steinmeier und Bodo Messerschmidt hoffen gemeinsam mit dem gesamten Kirchenvorstand, dass mit dem Wiedereinzug der Glocken ein Gemeindefest veranstaltet werden kann.

Weitere Fragen beantwortet der Kirchenvorstand gerne.

Bodo Messerschmidt

(Vorsitzender des Kirchenvorstandes)

© 2008 Ev.luth. Kirchengemeinde Mandelsloh | Seite drucken | Sitemap | Impressum